AGB

Allgemeines
Angebot, Lieferungen, Verkauf, Auftragsabwicklung und Zahlungsmodalitäten der Firma Reifen Hering GmbH erfolgen grundsätzlich nach diesen Geschäftsbedingungen. Spätestens mit der Bestellung der Waren gelten diese Geschäftsbedingungen als angenommen.

Aufträge (Bestellungen)
Die dem Verkäufer unmittelbar oder über dessen bevollmächtigten Vertreter zugehende Bestellungen gelten auch ohne seine ausdrückliche Auftragsbestätigung als von ihm nach Maßgabe dieser Geschäftsbedingungen an-genommen. Mündlich oder telefonisch erteilte Bestellungen werden nur auf Gefahr des Bestellers angenommen und ausgeführt.

Lieferungen
Die Lieferung der bestellten Ware erfolgt grundsätzlich ab Lager des Verkäufers. Die Versandkosten trägt der Besteller. Der Versand der Ware erfolgt auf Gefahr des Bestellers. Die Wahl des Transportweges und –mittels bleibt dem Ermessen des Verkäufers überlassen. Die Lieferung erfolgt in der Regel innerhalb 14 Tagen.

Zahlungen
Rechnungen des Verkäufers sind sofort netto fällig. Bei Überschreiten des Zahlungstermins werden Verzugs-zinsen in Höhe von 6 % über dem Diskontsatz der Deutschen Bundesbank berechnet. Der Verkäufer ist berechtigt, ohne Angabe von Gründen, die Auslieferung per Nachnahme vorzunehmen.

Abnahme
Der Käufer hat das Recht, innerhalb von acht Tagen nach Zugang der Bereitstellungsanzeige den Kaufgegenstand am vereinbarten Abnahmeort zu prüfen, und die Pflicht, innerhalb dieser Frist den Kaufgegenstand abzunehmen. Bleibt der Käufer mit der Abnahme des Kaufgegenstandes länger als acht Tage nach Zugang der Bereitstellungsanzeige vorsätzlich oder grob fahrlässig im Rückstand, so kann der Verkäufer dem Käufer eine schriftliche Nachfrist von acht Tagen setzen mit der Erklärung, dass er nach Ablauf dieser Frist eine Abnahme ablehne. Nach erfolglosem Ablauf dieser Nachfrist, ist der Verkäufer berechtigt, durch schriftliche Erklärung vom Kaufvertrag zurückzutreten oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen. Der Setzung einer Nachfrist bedarf es nicht, wenn der Käufer die Abnahme ernsthaft und endgültig verweigert oder offenkundig auch innerhalb der Nachfrist zur Zahlung des Kaufpreises nicht im Stande ist. Verlangt der Verkäufer Schadensersatz, so beträgt dieser 20 % des vereinbarten Kaufpreises. Bei Zubehör beträgt dieser 50% des vereinbarten Kaufpreises. Der Schadensbetrag ist höher oder tiefer anzusetzen, wenn der Verkäufer einen höheren oder der Käufer einen geringeren Schaden nachweist.

Mängelrügen
Beanstandungen können nur dann berücksichtigt werden, wenn sie innerhalb von acht Kalendertagen nach Erhalt der Ware beim Verkäufer schriftlich angemeldet werden. Mangelhafte Ware wird kostenlos ersetzt oder instand-gesetzt. Die Entscheidung hierüber trifft der Verkäufer. Bereits genutzte Ware wird nicht ersetzt (umgetauscht), sondern gegebenenfalls lediglich instandgesetzt.

Eigentumsvorbehalt
Die Lieferungen des Verkäufers erfolgen unter Eigentumsvorbehalt. Bei Zahlung mit Scheck geht das Eigentum erst auf den Käufer über, bei Akzeptierung bzw. Bestätigung der Bank.

Erfüllungsort und Gerichtsstand
ist Esslingen, unabhängig von der Höhe des Streitwertes. Sofern es sich bei dem Käufer (Besteller) nicht um einen Vollkaufmann handelt, gelten die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen.